Lies mich – statt Impressum

Ich habe mich ja wirklich lange versucht gegen ein „ordentliches“ Impressum zu wehren. Mein Ziel war es die Sache einfach auszusitzen … In der Hoffnung, dass sich noch was an der Gesetzgebung tut. Ist natürlich  nicht pasiert. Jetzt stehe ich da … Mehr oder weniger Nackt. Insbesondere, wenn es um investigativen Journalismus geht ist so ein Impressum eine wirklich tolle Idee. Ich könnte gelinde gesagt einfach nur noch im Kreis kotzen. Die Anwendung auf einen geschlossenen Benutzerkreis findet nun auch nicht mehr statt.  Aber es gibt Hoffnung …

1. Kommunikationsweg riotburnz(at)gmx.de

Sie wollen abmahnen? Bitte richtigen Sie  Ihre Anfragen an die oberen Kommunikationswege. Meinen Namen erfahren Sie, sobald ich eine Veranlassung sehe Ihnen meinen Namen mitzuteilen. Ich betreibe Journalismus meist in der Höhle des Löwen und habe somit ein berechtigtes Interesse an einer gewissen Anonymität. Bitte beachten Sie, dass ich kein Verbrechen plane habe und auch nicht vorhabe zu Verbrechen aufzurufen. Bevor Sie mich an einen Pranger stellen richten Sie bitte eine kostenlose Email an mich. Danke!

Wer dieses Projekt unterstützen möchte klickt einfach mal den virtuellen Trinkgeldhut – Euch vielleicht als „Flattr“ bekannt.


%d Bloggern gefällt das: